Tyson Fury vs. Dereck Chisora am 29.11.2014 in London

Am 29. November treten die beiden Schwergewichtsboxer Tyson Fury und Dereck Chisora im Exhibition Centre London gegeneinander an. Der Gewinner des EM-Kampfes darf Wladimir Klitschko herausfordern. Ursprünglich sollte der Kampf bereits im Juli diesen Jahres stattfinden. Doch weil sich Chisora im Training die Hand brach musste der Termin verschoben werden.

Die beiden Boxer standen sich in der Vergangenheit schon einmal im Ring gegenüber. Vor drei Jahren gewann Fury nach Punkten gegen Chisora. Dieser kämpfte 2009 auch gegen Vitali Klitschko. Auch bei diesem Kampf musste er eine Niederlage einstecken. Gegen Fury wird er es besonders schwer haben, denn der 26 Jahre alte Boxprofi hat in seiner Karriere noch nie einen professionellen Kampf verloren! 16 von 20 Kämpfen endeten mit einem K.o.-Sieg.

Furys Landmann Dereck Chisora ist 30 Jahre alt und hat trotz sechs zusätzlichen Jahren Lebenserfahrung bisher nur zwei Profikämpfe mehr absolviert. 24 mal ist er angetreten, viermal hat er verloren. Noch dazu ist er deutlich kleiner wie Fury. Dieser überragt ihn mit seinen 2,06m deutlich, denn Chisora ist nur 1,87m groß.

Betrachtet man die Statistik und die Zahlen wird es für Chisora also sehr schwer. Fury ist noch dazu in bester Form. “Es läuft alles nach Plan“, sagte dieser bei BoxNation. „Ich bin fit und motiviert für den Kampf. Es wird also ein guter Krieg werden.“ Seinen Gegner in diesem Krieg hasst er, wie Fury selbst sagt. „Es ist alles real. Chisora hasst mich, ich hasse ihn. (…) Er ist eine Person, die meinen Kinder das Essen aus dem Mund nehmen will, in dem er mich in einem Kampf schlägt“, sagte er in einem Interview mit itv.com.

Chisora bereitet sich konzentriert in Ruhe auf das Duell Ende des Monats vor. In der Öffentlichkeit hat er sich noch nicht geäußert. Vor dem Kampf hat er Furys Bilanz nicht viel entgegenzusetzen. Es bleibt abzuwarten, ob sich das am kommenden Samstag ändert.

Tyson Fury vs. Dereck Chisora nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Tyson Fury gegen Dereck Chisora wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines internationalen Senders finden.

Terence Crawford vs. Raymundo Beltran am 29.11.2014 in Omaha

Terence Crawford steht noch vor Ende des Monats am 29. November Raymundo Beltrant im Ring gegenüber. Die beiden Profiboxer treten in Omaha, Nebraska gegeneinander an. Crawford möchte den Titel im Leichtgewicht verteidigen. Diesen hatte er Anfang März diesen Jahres gegen Ricks Burns gewonnen. Im Juni verteidigte er ihn erstmals gegen den damals noch ungeschlagenen Yuriorkis Gamboa.

Beltrant und Crawford treten erstmals gegeneinander an. Sie sind sich zuvor noch nie bei einem offiziellen Kampf begegnet. Es ist also schwer abzuschätzen, wie der Kampf enden wird. Für den 33 Jahre alten Raymundo Beltrant spricht seine Erfahrung. Er hat in seiner Karriere bereits 36 Kämpfe absolviert und davon 29 Stück gewonnen. Einmal endete das Duell unentschieden, sechsmal musste er sich geschlagen geben. Crawford dagegen hat bisher nur 24 Profikämpfe, dafür keine einzige Niederlage in der Statistik. Mit 27 Jahren ist er ein bisschen jünger. Von der Größe unterscheiden sich die beiden Rivalen nur um einen Zentimeter. Beltrant ist 1,75m groß, Crawford einen Zentimeter kleiner.

Boxpromoter Bob Arum sagte in einem Interview: “Ich denke wir werden einen guten Kampf sehen mit Betrant und Crawford, einen interessanten Kampf. Es ist ein Unterschied zwischen beiden, der es spannend machen wird. Beltrant setzt gerne unter Druck, Crawford ist der bessere Boxer, aber einer, der auch ordentlich Druck machen kann.”

Crawford ist erfreut, wieder in seiner Heimatstadt antreten zu dürfen. “Es wird großartig”, sagte er. Seinen Gegener schätzt er gefährlich ein. “Er ist trickreich, er ist intelligent, er ist ein Veteran.” Außerdem, so Crawford, sei Beltrant sehr zäh und kann einen Schlag setzen. Trotzdem hat er keine Angst und wird hochkonzentriert in den Kampf gehen. Wenn er keine schweren Fehler begeht, kann er Beltrant sicher schlagen. Klar ist, dass er seinen Gegner in keinem Fall unterschätzt und den Kampf ernst nimmt. Den ersten Schritt zum Erfolg hat Crawford damit schon hinter sich. Ob er am Ende als Sieger hervorgeht wird sich am kommenden Samstag zeigen.

Terence Crawford vs. Raymundo Beltran nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Terence Crawford gegen Raymundo Beltran wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines internationalen Senders finden.

Manny Pacquiao vs. Chris Algieri am 22.11.2014 live in Macao

Am 22. November 2014 in der Cotai Arena im chinesischen Macao wird der aus New York stammende US-Boxer Chris Algiere gegen den Meister im Weltergewicht Manny Pacquiao, auch bekannt unter seinem Kampfnamen “Pacman”, antreten.

Algieres Promoter Joe DeGuardia hatte dieses Angebot dem Pacquiao-Lager unterbreitet, nachdem klar wurde, dass ein fünftes Duell zwischen Manny Pacquiao und Juan Manuel Marquez nicht statt finden würde. Marquez hatte kein Interesse daran, ein fünftes Mal gegen seinen Erzrivalen anzutreten. Dreimal schon hat Pacquiao den 40-jährigen Mexikaner nach Punkten bezwungen, bevor dieser sich im letzten Gefecht allerdings mit einem bösen K.O. Sieg revanchierte.

Algiere, der amerikanische Außenseiter, stammt ursprünglich aus dem Kickboxen und hat in seinen 20 Kämpfen als Profiboxer noch keine Niederlage hinnehmen müssen. Es war wohl auch sein überraschender Sieg gegen den Russen Ruslan Provodnikov, dem er Mitte Juni den Junior-Weltergewichts-Gürtel streitig mache, der ihm die Möglichkeit zu diesem Titelkampf eröffnete. Für diesen Kampf wird er die bislang höchste Gage seiner Karriere erhalten: eine Millionen Dollar. Joe DeGuardia weiß also, wovon er spricht, wenn er sagt: “Er freut sich sehr auf den Fight. Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt”.

Für den Filipino Manny Pacquiao ist es seine erste Titelverteidigung, nachdem er sich den Titel gegen Timothy Bradley sicherte. Dieser Kampf fand übrigens auch in Macao statt. Für den einzigen Inhaber von insgesamt acht verschiedenen Box-Titeln findet der Kampf also auf einem vertrauten Terrain statt, das ihm schon einmal Glück brachte. Bereits letztes Jahr besiegte er hier Brandon Rios nach Punkten.

Manny Pacquiao vs. Chris Algieri nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Manny Pacquiao gegen Chris Algieri wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines internationalen Senders finden.

Jessie Vargas vs. Antonio DeMarco am 22.11.2014 live in Macao

Am kommenden Samstag steigt am Rande des Top-Kampfes Manny Pacquiao vs. Chris Algieri in Macao auch der Kampf zwischen Jessie Vargas und Antonio DeMarco um den WM-Titel im Junior-Weltergewicht. Vargas steigt als Inhaber der Titel nach Version der WBA und IBO in den Ring und will seine bisher makellose Bilanz von 25 Siegen in 25 Kämpfen als Profi weiter ausbauen.

Der 25 Jahre alte US-Boxer mit mexikanischer Abstammung stellt sich angesichts der Qualität seines Kontrahenten auf einen intensiven Kampf ein: “Er ist ein harter, unangenehmer Boxer, der immer für einen echten Fight zu haben ist. Aber mein Plan ist es, den Gürtel wieder zurück nach Las Vegas zu nehmen”, lässt Vargas keinen Zweifel daran, dass er den Ring als Sieger verlassen will.

Der drei Jahre ältere DeMarco betritt mit dem WM-Kampf indes kein Neuland. Der Mexikaner war bis zum November 2012 bereits WBC-Weltmeister im Leichtgewicht, musste sich damals aber Adrien Broner geschlagen geben. Seitdem hat DeMarco, der es bislang insgesamt auf 29 Siege in 33 Kömpfen bringt, aber dreimal in Folge gegen Fidel Munoz, Jesus Gurrola und Lanardo Tyner gewonnen. Entsprechend selbstbewusst wird DeMarco das Duell mit Vargas angehen und will anschließend wieder Weltmeister sein.

Jessie Vargas vs. Antonio DeMarco nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Jessie Vargas gegen Antonio DeMarco wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines internationalen Senders finden.

Wladimir Klitschko vs. Kubrat Pulev live im TV am 15.11.

Gut zwei Monate, nachdem Wladimir Klitschko den Kampf gegen Kubrat Pulev wegen eines im Training erlittenen Muskelfaserrisses im Bizeps absagen musste, treffen die beiden am kommendem Samstag in Hamburg nun doch aufeinander. Klitschko verteidigt dabei seine Titel als IBF- und IBO-Schwergewichtsweltmeister sowie WBO- und WBA-Superchampion gegen den bulgarischen Pflichtherausforderer, der allerdings als harte Nuss gilt.

Pulevs Trainer Otto Ramin sieht seinen Schützling im Interview mit “RTL” im Vorfeld auf jeden Fall nicht chancenlos: “Der Kubrat hat sich zu Recht als Pflichtherausforderer qualifiziert und ist im Moment der Mann in der Welt, der Klitschko am meisten fordern kann. Bislang ist der 33 Jahre alte und 1,94 Meter große Linksausleger in 20 Profi-Kämpfen noch ungeschlagen und wird laut seinem Trainer seine Chance auch gegen Klitschko suchen: “Wir trainieren daraufhin, den Kampf zu gewinnen. Darauf werden wir alles setzen”, sagt Ramin über den auch Kobra genannten Boxer, der sich weltweit mit seinen Leistungen große Anerkennung erworben hat.

Für den mittlerweile 38 Jahre alten Klitschko ist es bereits der 66. Kampf als Profi und der 26. WM-Fight. Bislang bringt es “Dr. Steelhammer” auf 62 Siege, davon 53 vorzeitig und musste sich nur dreimal geschlagen geben. Der werdende Vater, dessen hochschwangere Frau diesmal nicht vor Ort sein wird, fühlt sich bestens gerüstet für seine erneute Titelverteidigung: “Ich bin perfekt vorbereitet auf den Kampf. Alles Private muss und werde ich im Ring ausblenden”, so Klitschko in “Bild”

Wladimir Klitschko vs. Kubrat Pulev live im Fernsehen

Datum: 15. November 2014
Fernsehsender: RTL
Ort: o2 World / Hamburg

Übertragung/Sendezeit:
Samstag, ab 22.10 Uhr – RTL Boxen: KlitschK.O. – Im Angesicht der Kobra: Wladimir Klitschko vs. Kubrat Pulev
Moderation: Kai Ebel
Kommentator: Tobias Drews

Bernard Hopkins vs. Sergey Kovalev am 08.11.2014 in Atlantic City

Zum Vereinigungkampf im Halbschwergewicht stehen sich am kommenden Samstag in Atlantic City Bernard Hopkins und Sergey Kovalev in einem mit größter Spannung erwarteten Fight gegenüber. Hopkins geht als IBF-Champion und zugleich Super-Weltmeister der WBA in den Kampf und trifft mit Kovalev auf den amtierenden WBO-Weltmeister, der im Vorfeld zwar reichlich Respekt zeigt, aber auch keinen Zweifel daran lässt, den Rieg als Sieger verlassen zu wollen.

“Ich kämpfe zum dritten Mal hier, aber diesmal wird es besonders, denn ich treffe auf den legendären Bernard Hopkins”, so der 31 Jahre alte Russe, der mit 25 Siegen und einem Unentschieden in 26 Kämpfen als Profi nicht nur noch ungeschlagen ist, sondern sich bei 23 vorzeitigen Siegen auch den Ruf als “K.o.-Maschine” erworben hat.

Hopkins ist mittlerweile 49 Jahre alt, strebt aber dennoch nach immer weiteren Erfolgen. Die bisherige Bilanz seiner Karriere 55 Siege, sechs Niederlagen und zwei Unentschieden bei 63 gewerteten Kämpfen. Auch Hopkins, der auf 32 vorzeitige Siege zurückblicken kann, verfügt über die Fähigkeit, seine Kontrahenten vorzeitig auszuknocken. Motivation zieht der Routinier vor dem anstehenden Fight gegen Kovalev vor allem auch aus dem Austragungsort: “Atlantic City ist für mich wie ein zweites Zuhause. Einige der größten Siege und besten Leistungen meiner Karriere konnte ich hier feiern.”

Bernard Hopkins vs. Sergey Kovalev nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Bernard Hopkins vs. Sergey Kovalev wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines internationalen Senders finden.

Robert Stieglitz vs. Felix Sturm live im TV am 08.11.2014

Am kommenden Samstag ist es endlich soweit: in der Stuttgarter Porsche-Arena treffen mit Robert Stieglitz und Felix Sturm zwei der populärsten deutschen Boxer aufeinander. Ermöglicht wird das erstmalige Duell dadurch, dass Sturm nach insgesamt vier Weltmeister-Titeln im Mittelgewicht nun im Super-Mittelgewicht antritt und sich in der höheren Klasse beweisen will.

Konkret geht es um die Rolle des Pflichtherausforderers für den amtierenden Weltmeister im Super-Mittelgewicht nach Version der WBO, Arthur Abraham. Der 35 Jahre alte Sturm, der es auf 39 Siege in 46 Profi-Kämpfen bringt, hat bei seinem letzten Auftritt im Mai gegen Sam Soliman den Kürzere gezogen und seinen IBF-Titel im Mittelgewicht verloren. Nun peilt der Wahl-Leverkusener in der neuen Gewichtsklasse den Sprung nach ganz oben an und hat dafür mit Magomed Schaburow einen neuen Trainer engagiert, der seinen langjährigen Coach Fritz Sdunek ablöste.

Für den 33-jährigen Stieglitz ist ein Sieg über Sturm die Voraussetzung dafür, um sich von Abraham den am 1. März durch eine Niederlage nach Punkten verlorenen Titel zurückzuholen. Mit dem vorzeitigen Sieg per K.o. gegen den Weißrussen Sergej Chomitski Ende Juli hat sich Stieglitz auf jeden Fall schon zurückgemeldet und die Pleite gegen Abraham offenkundig gut verkraftet. In der Vorbereitung auf den Fight gegen Sturm setzte Stieglitz auf Schwergewichts-Europameister Francesco Pianeta als Sparringspartner und fühlt sich bestens präpariert für Schritt eins seiner erhofften Rückkehr an die Spitze.

Robert Stieglitz vs. Felix Sturm live im Fernsehen

Datum: 8. November 2014
Fernsehsender: Sat 1
Ort: Porsche-Arena / Stuttgart

Übertragung/Sendezeit:
Samstag, ab 22.30 Uhr – ran Boxen: Felix Sturm vs. Robert Stieglitz – Der ran SUPERFIGHT

Alexander Povetkin vs. Carlos Takam am 24.10.2014 in Moskau

Rund ein Jahr nach seiner Niederlage gegen Wladimir Klitschko will Alexander Povetkin seine Chance auf einen neuerlichen WM-Kampf im Schwergewicht wahren. In Moskau trifft der 35 Jahre alte Russe allerdings auf einen Kontrahenten, der das gleiche Ziel vor Augen hat. Auch der in Frankreich geborene Kameruner Carlos Takam hofft auf einen Sieg, um möglicherweise in naher Zukunft gegen WBC-Champion Bermane Stiverne antreten zu dürfen.

Auch wenn Povetkin als klarer Favorit in den Kampf geht, sollte sich der ehemalige WBA-Weltmeister aber nicht zu sicher sein. Denn Takam hat von seinen 29 Kämpfen als Profi nur einen einzigen verloren und ist nicht von ungefähr Halter des WBC Silver-Gürtels. Povetkins Bilanz liest sich aber nahezu gleich, denn von 28 Fights gewann der Russe 27. Nur gegen Klitschko kassierte Povetkin eine Niederlage, rehabilitierte sich dafür aber längst mit einem überzeugenden Auftritt gegen Manuel Charr.

Takam zeichnet eine enorme Schlaghärte und eine starke Kondition aus, die dem 33-Jährigen schon in einigen engen Fights letztlich zum Sieg verhalf. Dass Takam unter anderem schon Michael Grant und Tony Thompson besiegt hat, sollte für Povetkin Warnung genug sein.

Alexander Povetkin vs. Carlos Takam nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Alexander Povetkin gegen Carlos Takam wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines internationalen Senders finden.

Gennady Golovkin vs. Marco Antonio Rubio am 18.10.2014 in Carson

Am kommenden Wochenende geht der Blick der meisten Boxfans ins kalifornische Carson, wo Gennady Golovkin seinen WBC- und IBO-Titel im Mittelgewicht gegen Marco Antonio Rubio verteidigt. Auf den mexikanischen Herausforderer wartet eine extrem schwere Aufgabe, hat der Kasache Golovkin doch sämtliche seiner bisherigen 30 Kämpfe als Profi gewonnen.

Besonders beeindruckend ist, dass Golovkin 27 seiner 30 Siege per vorzeitigem K.o. seines Gegners einfuhr. Der 32-Jährige gilt jedenfalls nicht von ungefähr als “K.o.-Maschine und wird sicherlich auch gegen Rubio das Ziel haben, den Kampf vor dem Ende der zwölften Runde schon für sich entschieden zu haben.

Der 34 Jahre alte Rubio, der in seiner Karriere auf 59 Siege in 66 Kämpfen bei sechs Niederlagen und einem Remis vorweisen kann, glaubt aber trotz der makellosen Bilanz des Titelverteidigers an sich: “Ich freue mich darauf, gegen einen weiteren Weltmeister zu kämpfen. Ich akzeptiere immer die größten Herausforderungen und ohne Zweifel wird das die bislang größte meiner Karriere. Ich werde Golovkin einen echten mexikanischen Kampf bieten.”

Rubio kann indes nicht nur gewinnen, sondern hat auch seinen WBC-Interims-Titel zu verteidigen. Auch deshalb hat sich der Mexikaner bestens vorbereitet und geht mit einem guten Gefühl in den Kampf: “Ich kann sagen, dass ich mich echt gut fühle, wir sind in der intensivsten Trainingsphase. Ich bin über zwölf Runden im Sparring gegangen, arbeite hart an meiner Fitness und versuche alles, um in Bestform zu sein, wenn ich kämpfe”, so Rubio bei “boxen-heute.de”.

Gennady Golovkin vs. Marco Antonio Rubio nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Gennady Golovkin gegen Marco Antonio Rubio wird im deutschen Fernsehen live von Sat 1 übertragen. Außerdem bietet der Sender unter ran.de auch einen kostenlosen Live-Stream, mit dem sich der Fight via Internet verfolgen lässt.

Carlos Molina vs. Cornelius Bundrage am 11.10.2014 in Cancun

Im Kampf um den IBF-Titel im Junior-Mittelgewicht stehen sich am 11. Oktober in Cancun Titelverteidiger Carlos Molina und sein Herausforderer Cornelius Bundrage gegenüber.

Für Molina ist es nach einem bewegten Jahr die Rückkehr zur Normalität. Der 31-Jährige, der im September 2013 mit einem Sieg über Ishe Smith erstmals den Thron bestiegen hatte, wurde in den USA verhaftet und in seine mexikanische Heimat abgeschoben, wo er nun seine erste Titelverteidigung erfolgreich gestalten möchte und im Vorfeld nicht mit markigen Worten spart: “Ich werde Cornelius Bundrage ausknocken. Das brauche ich einfach nach dieser langen Auszeit. Heutzutage muss man den Zuschauern etwas bieten können.”

Ein Spaziergang erwartet Molina, der 22 seiner bislang 29 Kämpfe als Profi gewinnen konnte, allerdings nicht. Denn bei Bundrage handelt es sich nicht um einen Underdog, sondern um den Boxer, der von 2010 bis 2013 bereits Weltmeister war. Und der mittlerweile 41 Jahre alte Pflichtherausforderer, der es bisher auf 33 Siege in 39 Fights bringt, freut sich auf seinen vielleicht letzten ganz großen Kampf: “Ich bin dankbar, dass die IBF mir noch mal diese Chance gibt. Carlos Molina ist ein guter Boxer, er erinnert mich ein wenig an mich selbst. Er musste sich alles hart erarbeiten. Das wird ein großartiger Kampf”, so Bundrage, der aber natürlich hofft, sich nach dem Ende des Fights wieder Weltmeister nennen zu dürfen.

Carlos Molina vs. Cornelius Bundrage nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Carlos Molina gegen Cornelius Bundrage wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines internationalen Senders finden.