Manuel Charr vs. Konstantin Airich am 21.12. in Köln

Nach der Niederlage am 8. September gegen Vitali Klitschko steigt Manuel Charr im Rahmen der “Xmas Fight Night” am 21. Dezember wieder in den Ring. In Köln trifft Charr auf Konstantin Airich, der nach der Absage des eigentlich vorgesehenen Gegners Juan Carlos Gomez sofort seine Zusage gab.

In seinem 23. Profi-Kampf wird Charr sicherlich alles versuchen, um seine Niederlage gegen Klitschko, gleichzeitig sein erster verlorener Profi-Kampf überhaupt, wettzumachen und an die Erfolge zuvor anzuknüpfen. Der 28 Jahre alte Kölner, der sich im Trainingslager auf Mallorca vorbereitet hat, will zudem seinen aktuellen neunten Rang in der Rangliste des WBC weiter verbessern und sich für eine neue WM-Chance qualifizieren.

Für den im heutigen Kasachstan geborenen Airich ist es der 30. Kampf als Profi. Bislang hat der 34-Jährige bei zwei Unentschieden und fünf Niederlagen 22 Kämpfe gewinnen können und gilt als starker Gegner für Charr, wobei dieser nichtsdestotrotz der Favorit ist. Zuletzt stand Airich am 16. November im Ring, als er im Halbfinale des “Bigger’s Better”-Turniers gegen den Litauer Sergej Maslobojev den Kürzeren zog. Zuvor hatte Airich im März dieses Jahres seinen wahrscheinlich größten Sieg gefeiert, als er den Tschechen Ondrej Pala besiegte. Anschließend kassierte der „Sandmann“ aber im Mai gegen Odlanier Solis und im September gegen Vyacheslav Glazkov klare Niederlagen jeweils nach Punkten.

Manuel Charr vs. Konstantin Airich nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Charr gegen Airich wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Ob es überhaupt Live-Bilder von dem Fight, womöglich via Live-Stream geben wird, ist noch offen.

Arthur Abraham vs. Mehdi Bouadla – Boxen live im TV am 15.12.2012

Kurz vor Weihnachten dürfen sich die Boxfans in Deutschland noch einmal auf ein echtes Highlight freuen. In Nürnberg kommt es am Samstagabend zum Duell zwischen Arthur Abraham und Mehdi Bouadla um den WBO-Weltmeistertitel im Super-Mittelgewicht. Nachdem Abraham im August Robert Stieglitz entthront hat, muss King Arthur seinen Titel nun zum ersten Mal verteidigen.

Abgesehen von der sportlichen Bedeutung ist der Kampf für Abraham auch aus persönlicher Sicht eine besondere Angelegenheit, verbrachte der gebürtige Armenier doch einen Großteil seiner Jugend in Franken und boxte währenddessen auch für den 1. FC Nürnberg. Schon allein deshalb, weil viele Freunde und Bekannte auf der Tribüne sitzen werden, wird sich der 32-Jährige keine Blöße geben und den Fight unbedingt gewinnen wollen. Auch deshalb bereitete sich Abraham auf seinen 39. Profi-Kampf (35 Siege, 27 davon per K.o., drei Niederlagen) höchstkonzentriert auf den Kampf vor und absolvierte mit seinem Coach Ulli Wegner eigens ein Trainingslager in Kienbaum. Dort befasste sich Abraham auch mit Stärken und Schwächen seines Kontrahenten, vor dem der Deutsch-Armenier durchaus Respekt zeigt und Schlagstärke, Aggressivität und offensive Ausrichtung des Franzosen hervorhebt.

Boudla, der die letzten vier Kämpfe allesamt gewinnen konnte und sich dadurch auf den zwölften Platz der WBO-Weltrangliste vorarbeitete, ist derweil vor seinem ersten WM-Kampf überhaupt zuversichtlich: „Ich bin leider kein Hellseher. Daher kann ich den Ausgang des Fights nicht vorhersagen. Doch eine Sache kann ich versprechen: Ich werde definitiv alles geben, was ich habe. Egal ob es über die Runden gehen wird oder auch nicht – ich werde von Beginn bis zum Ende Vollgas geben“, so der 30-Jährige, der bei bislang 26 Profi-Kämpfen vier Niederlagen einstecken musste.

Arthur Abraham vs. Mehdi Bouadla live im Fernsehen

Datum: 15. Dezember 2012
Fernsehsender: ARD
Ort: Arena Nürnberger Versicherung / Nürnberg

Übertragung/Sendezeit:
Samstag, ab 22.15 Uhr – Boxen im Ersten – Sportschau live – Weltmeisterschaft im Super-Mittelgewicht – Arthur Abraham – Mehdi Bouadla
Reporter: Andreas Witte

Manny Pacquiao vs. Juan Manuel Márquez am 8.12. in Las Vegas

Bereits zum vierten Mal stehen sich am Samstag in Las Vegas Manny Pacquiao und Juan Manuel Márquez gegenüber. Anders als beim letzten Aufeinandertreffen im November 2011 geht es diesmal allerdings um keinen WM-Titel, nachdem Pacquiao im Juni nach einer überaus diskutablen Entscheidung seinen Gürtel der WBO im Weltergewicht an den US-Amerikaner Timothy Bradley verloren hat.

Wie wichtig Pacquiao das erneute Duell mit Márquez wird daran ersichtlich, dass der mittlerweile 33 Jahre alte von den Philippinen stammende Boxer deshalb sogar zumindest vorerst auf ein Rematch gegen Bradley und somit auch auf die Möglichkeit, sich seinen Titel zurückzuholen, verzichtet. Der Hauptgrund dafür dürfte indes wohl finanzieller Natur gewesen sein, weil das Interesse am Fight Pacquiao vs. Márquez deutlich größer sein dürfte als an einem eventuellen Rematch zwischen Pacquiao und Bradley.

Favorit am Samstag ist wieder Pacquiao, der in den drei bisherigen Kämpfen gegen Márquez unbesiegt geblieben ist. Nach einem Remis 2004 luchste Pacquiao seinem mexikanischen Rivalen 2008 den WBC-Gürtel im Superfedergewicht und 2011 verteidigte schließlich Pacquiao seinen WBO-Gürtel im Weltergewicht erfolgreich.

Insgesamt hat Pacquiao von 60 Profikämpfen 54 gewonnen, 38 davon per K.o. und vier verloren. Zweimal stand am Ende ein Unentschieden. Der mittlerweile 39-jährige Márquez weist bei 61 Kämpfen mit 54 Siegen (39 per K.o.), sechs Niederlagen und einem Unentschieden fast eine identische Bilanz auf.

Manny Pacquiao vs. Juan Manuel Márquez nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Manny Pacquiao gegen Juan Manuel Márquez wird nach aktuellem Stand nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber womöglich ein Live-Stream eines US-amerikanischen Senders finden.