Wladimir Klitschko vs. Alexander Povetkin live im TV am 05.10.2013

Seit Monaten fiebern die Boxfans in ganz Europa dem kommenden Samstag entgegen, wenn sich Wladimir Klitschko und Alexander Povetkin zum ukrainisch-russischen Duell um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht gegenüberstehen. Beim „Machtkampf“ in Moskau ist Klitschko, der die WM-Gürtel der Box-Verbände IBF und WBO hält und zugleich Super-Champion der WBA ist, zwar der Favorit, doch rechnen viele Experten damit, dass sich der 37-Jährige auf einen heißen Tanz einstellen muss.

Klitschko selbst weiß um die Qualitäten seines vier Jahre jüngeren Kontrahenten, der von seinen bisherigen 26 Profi-Kämpfen noch keinen verloren, dafür aber 18 durch K.o. gewonnen hat. Im Vorfeld des Fights in der russischen Hauptstadt äußerte sich der jüngere der beiden Klitschko-Brüder jedenfalls voller Respekt und Anerkennung über Povetkin: „Povetkin hat noch keinen Kampf verloren, er war noch nie auf dem Boden, er war noch nie ausgezählt. Einen besseren Gegner habe ich noch nie gehabt. Außerdem ist er ein ganz bescheidener Junge, kein Showman, sondern ein sehr ruhiger Typ.“

Mit Blick auf seine eigene Statistik kann Klitschko aber zweifellos sehr selbstbewusst in den Kampf gehen. Von 63 Kämpfen als Profi hat Klitschko zwar drei verloren, aber auch schon 52 nach K.o. gewonnen, woran der erstmals in Moskau in den Ring steigende Titelverteidiger nun natürlich anknüpfen möchte.

In finanzieller Hinsicht haben ohnehin beide Boxer schon vor dem Kampf gewonnen. So soll Klitschko für den Fight eine Gage von umgerechnet rund 13,3 Millionen Euro erhalten und Povetkin immerhin 4,4 Millionen.

Wladimir Klitschko vs. Alexander Povetkin live im Fernsehen

Datum: 5. Oktober 2013
Fernsehsender: RTL
Ort: Olimpiyski-Arena / Moskau

Übertragung/Sendezeit:
Samstag, ab 20.15 Uhr – Machtkampf in Moskau – Die WM im Schwergewicht: Wladimir Klitschko vs. Alexander Povetkin
Moderation: Florian König
Kommentator: Tobias Drews

Dereck Chisora vs. Edmund Gerber am 21. September in London

Eine überraschende EM-Chance bietet sich am Samstag für Edmund Gerber. In London tritt der Schweriner im Duell um die vakante Europameisterschaft im Schwergewicht gegen den Briten Dereck Chisora an, der in Deutschland mit einer Schlägerei im Februar mit seinem Landsmann David Haye im Anschluss an den verlorenen Kampf gegen Witali Klitschko in München in die Schlagzeilen geriet und seitdem kein sonderlich positives Image besitzt. Der EM-Titel ist zu vergeben, weil der Bulgare Kubrat Pulew ihn niederlegte, um sich auf seine anstehende WM-Chance zu konzentrieren.

Gerber bietet sich dabei die vielleicht einmalige Gelegenheit, vor großem Publikum auf sich aufmerksam zu machen und seine Qualitäten, die in Anbetracht von 23 Siegen in 24 Profi-Kämpfen zweifelsfrei vorhanden sind, unter Beweis zu stellen. Deshalb zögerte der gebürtige Kasache auch nicht lange, als sich die Chance bot, gegen Chisora anzutreten, auch wenn Gerber in der Copper Box-Arena sicher nur Außenseiter ist. „Als ich die Anfrage erhielt, stand ich voll im Training. Die Chance kam ein wenig überraschend. Aber gerade deshalb will ich sie nutzen“, zeigt sich Gerber im Vorfeld hochmotiviert, während Trainer Karsten Röwer an seinen Schützling glaubt: „Für Chisora ist es ein Heimspiel, deshalb ist er für einige sicherlich Favorit. Wir fahren nach London, um zu gewinnen. Die boxerischen Fähigkeiten hat Edmund. Das ist reine Kopfsache bei ihm.“

Bad Boy Chisora gibt sich unterdessen gewohnt selbstsicher und geht davon aus, dass der Gewinn des EM-Titels nur Formsache ist und denkt schon einen Schritt weiter: „Gerber zu schlagen, bringt mich den Klitschko-Brüdern einen Schritt näher. Nichts wird mich aufhalten, Europameister zu werden.“

Dereck Chisora vs. Edmund Gerber nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Dereck Chisora vs. Edmund Gerber wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream finden.

Floyd Mayweather vs. Saul Alvarez live im TV am 15.09.

Wenn Floyd Mayweather und Saul Alvarez in der Nacht von Samstag auf Sonntag mitteleuropäischer Zeit in Las Vegas in den Ring steigen, findet in den Augen vieler Boxfans der Kampf des Jahres statt, der von den meisten lange herbeigesehnt wurde.

Mayweather, der für seine Titelverteidigung im Weltergewicht nach Angaben seines Beraters Leonard Ellerbe und von Promoter Richard Schaefer garantiert 41,5 Millionen Dollar Gage erhält, wird von vielen Experten gerne als der derzeit beste Boxer der Welt bezeichnet und muss dieses Lob nun gegen einen hochkarätigen Gegner bestätigen. Der 36 Jahre alte Weltmeister der WBC im Weltergewicht und Superweltmeister der WBA im Halbmittelgewicht, der bislang sämtliche seiner 44 Profi-Kämpfe gewinnen konnte, bekommt es mit dem 13 Jahre jüngeren Alvarez zu tun, der gleichfalls noch keinen seiner 42 Kämpfe als Profi verloren hat und sich lediglich ein einziges Mal mit einem Unentschieden zufrieden geben musste. Alvarez steigt zudem als aktueller Weltmeister der WBC und WBA im Halbmittelgewicht in den Ring.

Brisant ist das Duell zwischen dem US-Amerikaner Mayweather und dem Mexikaner Alvarez sicher auch wegen der großen Rivalität beider Länder, in denen die Fans zahlreich vor dem Fernseher sitzen dürften.

Relativ klarer Favorit ist zumindest bei den Buchmachern Mayweather, für dessen Sieg die Quote im Schnitt 1,30 beträgt, wohingegen sich die Siegquoten bei Alvarez im Bereich von 3,75 bewegen.

Floyd Mayweather vs. Saul Alvarez live im deutschen Fernsehen bei DMAX
Der Kampf Floyd Mayweather gegen Saul Alvarez wird auch im deutschen Fernsehen live übertragen. Ab 3 Uhr nachts zeigt DMAX den mit Spannung erwarteten Fight.

Marco Huck vs. Firat Arslan – Boxen live im TV am 14.09.2013

Gut zehn Monate nach dem Punktsieg von Marco Huck über Firat Arslan am 3. November 2012 im Gerry-Weber-Stadion in Halle treffen die beiden Kontrahenten im Kampf um die Weltmeisterschaft im WBO-Cruisergewicht erneut aufeinander. Huck, der Arslan auch ohne Aufstieg Arslans zum Pflichtherausforderer die Chance zur Revanche eingeräumt hätte, sieht sich dabei mit einem hochmotivierten Gegner konfrontiert, der die aus seiner Sicht nicht nachvollziehbare Entscheidung der Punktrichter in Halle noch immer nicht überwunden hat.

„Ich habe mich damals als Sieger gesehen. Damit wäre ich wieder Weltmeister gewesen“, äußerte sich Arslan im Vorfeld des Rückkampfes gegen Huck, bei dem der einstige WBA-Weltmeister im Cruisergewicht Huck vom WBO-Thron stoßen will. Zwei Wochen vor seinem 43. Geburtstag bestreitet der Deutsch-Türke, der sich mit seinem Erfolg gegen Varol Vekiloglu im April auf Platz eins der WBO-Weltrangliste hochgearbeitet hat, seinen insgesamt 42. Kampf als Profi. Bislang hat Arslan davon 33 gewonnen bei sechs Niederlagen und zwei Unentschieden.

Die Bilanz des 28 Jahre alten Huck liest sich da etwas besser. Der amtierende Weltmeister hat 36 seiner bislang 39 Kämpfe für sich entscheiden können und bei einem Unentschieden den Ring erst zweimal als Verlierer verlassen. Nach seiner Titelverteidigung im Juni in Berlin gegen Ola Afolabi will sich Huck nun auch von Arslan den Titel nicht nehmen lassen und hat sich deshalb nach Auskunft seines Trainer Ulli Wegner „so fokussiert wie selten zuvor“ auf den Fight vorbereitet. Gegenüber „Bild“ verriet der erfahrene Box-Trainer zudem, dass Huck „nicht nur physisch stärker“ geworden sei, „sondern auch im technisch und taktischen Bereich“ zugelegt habe. Favorit gegen Arslan ist der Wegner-Schützling nicht zuletzt deshalb auf jeden Fall.

Marco Huck vs. Firat Arslan live im Fernsehen

Datum: 14. September 2013
Fernsehsender: ARD
Ort: Hanns-Martin-Schleyer-Halle / Stuttgart

Übertragung/Sendezeit:
Samstag, 22.55 Uhr – Boxen im Ersten – Sportschau live – Weltmeisterschaft im Cruisergewicht: Firat Arslan – Marco Huck
Reporter: Jens-Jörg Rieck

UPDATE: Der Kampf zwischen Marco Huck und Firat Arslan musste aufgrund einer Verletzung von Huck abgesagt werden. Ein neuer Termin soll im Januar 2014 stattfinden