Floyd Mayweather jr. vs. Marcos Maidana live im TV am 04.05.2014

Wer am kommenden Samstag nach dem Fight zwischen Arthur Abraham und Nikola Sjekloca noch nicht genug hat vom Boxen, kommt dank der Live-Übertragung bei DMAX in den Genuss, den Vereinigungskampf im Weltergewicht der Verbände WBA und WBC verfolgen zu können. Dabei stehen sich in Las Vegas der US-amerikanische WBC-Champion Floyd Mayweather jr. und der frischgebackene WBA-Weltmeister aus Argentinien, Marcos Maidana, gegenüber.

Der 37 Jahre alte Mayweather geht mit einer makellosen Bilanz von 45 Siegen in 45 Profikämpfen, davon 26 per K.o., in den Fight gegen seinen sieben Jahre jüngeren Rivalen, der es bei drei Niederlagen auf 35 Siege in 38 Fights bringt. Und Maidana, der sich am 14. Dezember 2013 mit einem einstimmigen Punktsieg gegen den zuvor ungeschlagenen Weltmeister Adrien Broner den WBA-Gürtel im Weltergewicht sicherte, geht optimistisch in das mit Spannung erwartete Duell: „Ich bin sehr froh, gegen Mayweather zu boxen. Das gibt mir die Chance zu zeigen, dass ich der beste Weltergewichtler auf der Welt bin. Mir ist egal, ob er der Beste oder ungeschlagen ist. Ich werde ihn meine Latino-Power spüren lassen.“

Beeindruckend ist bei Maidanas Bilanz vor allem die Tatsache, dass der Gaucho 31 seiner 35 Siege per K.o. errungen hat. Mayweather dürfte daher gewarnt sein und äußerst sich vielleicht auch deshalb eher zurückhaltend: „Es wird ein großartiger Kampf für mich. Und er verdient die Chance zu erfahren, ob er das schaffen kann, was 45 andere vor ihm ohne Erfolg versucht haben – mich zu schlagen.“

Floyd Mayweather jr. vs. Marcos Maidana live im Fernsehen

Datum: 04. Mai 2014
Fernsehsender: DMAX
Ort: Las Vegas

Übertragung/Sendezeit:
Sonntag, ab 03.00 Uhr – WM-Vereinigungskampf WBC und WBA im Weltergewicht – Floyd Mayweather jr. gegen Marcos Maidana

Arthur Abraham vs. Nikola Sjekloca live im TV am 03.05.2014

Nur zwei Monate, nachdem er den WM-Gürtel im Supermittelgewicht nach Version der WBO von Robert Stieglitz erobert hat, tritt Arthur Abraham am kommenden Samstag bereits zu seiner ersten, freiwilligen Titelverteidigung an. Abraham, der selbst vom kürzesten Abstand zwischen zwei WM-Kämpfen in seiner Karriere spricht, bekommt es in Berlin mit dem Montenegriner Nikola Sjekloca zu tun.

Der 34 Jahre alte Abraham, der es nach seinem Erfolg über Stieglitz auf 39 Siege in 43 Profi-Kämpfen bringt und dabei 28-mal per K.o. die Oberhand behielt, weiß zwar um die Stärken seines Rivalen, gab sich im Interview mit „boxen.com“ aber dennoch siegessicher: „Ein physisch starker Mann, der erst einmal in seiner Profikarriere verloren hat – und das gegen jemanden, der jetzt Weltmeister ist. Technisch hat Sjekloca ebenfalls Einiges zu bieten. Trotzdem wird es für ihn gegen mich nicht reichen.“

Der ein Jahr ältere Sjekloca, der zehn Zentimeter größer ist als Abraham, ist indes ebenfalls zuversichtlich und will seine Vorteil optimal nutzen: „Ich bin größer als er, bringe schneller meine Hände ins Ziel und habe boxerisch einfach mehr drauf als Abraham.“ Insbesondere letzteres gilt es für Sjekloca, der 26 seiner 27 Kämpfe als Profi gewinnen konnte, zu beweisen, zumal der Montenegriner keinen Zweifel daran lässt, am späten Samstagabend neuer Champion zu sein: „Mein Traum vom WM-Titel wird Realität werden!“

Arthur Abraham vs. Nikola Sjekloca live im Fernsehen

Datum: 03. Mai 2014
Fernsehsender: ARD
Ort: Velodrom / Berlin

Übertragung/Sendezeit:
Samstag, ab 22.55 Uhr – Boxen im Ersten – Sportschau live – Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht – Arthur Abraham – Nikola Sjekloca

Denis Lebedev vs. Guillermo Jones am 25.04. in Moskau

Ein knappes Jahr nach dem aufsehenerregenden Kampf um den Weltmeistertitel im Cruisergewicht der WBA, als Guillermo Jones durch einen Sieg nach K.o. in der elften Runde Denis Lebedev den Gürtel entriss, kommt es am Freitag in Moskau zum brisanten Rückkampf.

Brisant ist das erneute Duell zwischen Lebedev und Jones vor allem deshalb, weil der Russe trotz der Niederlage im Mai 2013 als Titelverteidiger in den Kampf geht, da Jones im Oktober von der WBA der Sieg aberkannt wurde, nachdem in Blutproben Spuren von Dopingmittel festgestellt worden sind.

Der 42 Jahre alte Jones brennt nun auf seine abermalige Titelchance und kündigte im Vorfeld des erneuten Aufeinandertreffens mit Lebedev an, dass sein acht Jahre jüngerer Rivale nach dem Kampf eine Schönheits-OP benötigen werde. Lebedev, der 25 seiner bisherigen 27 Kämpfe gewonnen hat, hielt sich mit öffentlichen Aussagen dagegen zurück. Anders als sein aus Panama stammender Rivale, der es auf 39 Siege in 44 Fights bringt und verbal angesprochen auf Lebedevs intensive Vorbereitung nochmal nachlegte: „Er kann mit Roach oder Rocky Balbboa trainieren. Aber ich habe das Kämpfen in den Straßen gelernt. Mich haut nichts um.“

Denis Lebedev vs. Guillermo Jones nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Denis Lebedev gegen Guillermo Jones wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines internationalen Senders finden.

Wladimir Klitschko vs. Alex Leapai live im TV am 26.04.

Ein gutes halbes Jahr nach seinem Sieg über den hochgewetteten Russen Alexander Povetkin steigt Wladimir Klitschko am Samstag in der König-Pilsener-Arena in Oberhausen wieder in den Ring. Bei seinem bereits 25. WM-Kampf trifft der mittlerweile 38 Jahre alte Ukrainer auf den Australier Alexander Leapai, der als Pflichtherausforderer wie praktisch jeder Klitschko-Gegner als klarer Außenseiter gilt.

Klitschko will seinen WBO-Gürtel im Schwergewicht auf jeden Fall verteidigen, hatte aber bei der Vorbereitung auf den Kampf Probleme, weil ihn die Situation in seiner Heimat belastet. Letztlich glaubt Dr. Steelhammer aber, sich am Samstagabend komplett auf den Fight gegen Leapai konzentrieren zu können: „Mit meinem Kopf bin ich in Kiew geblieben, mit meinem Körper in der Vorbereitung. Ich kann es aber irgendwie managen, dass ich das mit der Konzentration hinbekomme.“ Bei der Einschätzung seines Kontrahenten nahm Klitschko bei „Sky“ derweil kein Blatt vor den Mund, indem er Stärken und Schwächen Leapais aus seiner Sicht recht eindeutig skizzierte: „Von Taktik, Strategie und Technik hat er meiner Meinung nach wenig Ahnung. Alex ist ein wilder Schläger von brachialer Gewalt. Das macht ihn erfolgreich und gefährlich zugleich“, weiß Klitschko, dass für eine weitere Verbesserung seiner Bilanz von 61 Siegen in 64 Kämpfen als Profi eine gute Leistung nötig sein wird.

Der 34-jährige Leapai, der selbst auf 30 Siege in 37 Kämpfen verweisen kann, zeigt sich von Klitschkos Bilanz indes nicht sonderlich beeindruckt, sondern glaubt an seine eigene Stärke: „Alle reden nur über Wladimirs 61 Siege und darüber, wie großartig er ist. Ich denke aber nur an seine drei Niederlagen gegen Gegner, die nicht annähernd so hart schlagen können wie ich. Ich werde Wladimir besiegen, und es wird nicht einmal mein härtester Kampf sein.“

Wladimir Klitschko vs. Alex Leapai live im Fernsehen

Datum: 26. April 2014
Fernsehsender: RTL
Ort: König-Pilsener-Arena / Oberhausen

Übertragung/Sendezeit:
Samstag, ab 22.10 Uhr – RTL Boxen: KlitschK.O. – Die Mission – Wladimir Klitschko vs. Alex Leapai
Moderation: Florian König
Kommentator: Tobias Drews

Peter Quillin vs. Lukas Konecny am 19.04. in Washington D.C.

In der „DC Armory“ Arena in Washington D.C. erhält Lukas Konecny am kommenden Wochenende eine erneute Chance auf einen WM-Titel. Nachdem der mittlerweile 35 Jahre alte Ex-Weltmeister im Halb-Mittelgewicht vor zwei Jahren ins Mittelgewicht aufgestiegen ist, will er sich nun nach dem Gewinn der WBO-Europameisterschaft in dieser Gewichtsklasse nun auch zum Weltmeister krönen.

Der seit 14 Jahren für SES Boxing boxende Tscheche, der in der Geschichte seines Landes erster Box-Weltmeister überhaupt wurde und seitdem als Nationalheld gilt, trifft allerdings auf einen harten Gegner. Nach 50 Siegen und vier Niederlagen in seinen bisherigen 54 Profikämpfen geht Konecny als Außenseiter in das Duell mit dem US-Amerikaner Peter Quillin, der seit Oktober 2012 den WM-Gürtel der WBO im Mittelgewicht hält und es in seiner bisherigen Karriere auf 30 Siege in 30 Kämpfen als Profi bringt.

Im Wissen um die Stärke seines fünf Jahre jüngeren Kontrahenten gibt sich Konecny im Vorfeld zurückhaltend, aber zugleich auch zuversichtlich: „Mit dem Kampf gegen den WBO-Weltmeister Peter Quillin kann ich auf meine lange und erfolgreiche Box-Karriere ein großes Finale setzen. Ich fühle keinen Druck, habe ja bisher schon so viel erreicht. Alles läuft bestens. Ich bin jetzt schon gut in Form und sehr, sehr motiviert diesen Gürtel nach Tschechien zu holen.“ Würde ihm dieser Erfolg gelingen, wäre ihm ein Platz in der tschechischen Sportgeschichte endgültig nicht mehr zu nehmen.

Peter Quillin vs. Lukas Konecny live bei ran.de
Der Kampf Peter Quillin gegen Lukas Konecny wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet zeigt allerdings ran.de im kostenlosen Live-Stream den Fight.

Bernard Hopkins vs. Beibut Shumenov am 19.04. in Washington D.C.

Mit seinen mittlerweile 49 Jahren hält Bernard Hopkins im Boxsport bereits einige Rekorde und am kommenden Wochenende könnte ein weiterer hinzukommen. Der amtierende Weltmeister im Halb-Schwergewicht der IBF trifft im Vereinigungskampf auf WBA-Weltmeister Beibut Shumenov und hat dabei die Chance, im Erfolgsfall zum ältesten Boxer zu werden, dem jemals eine Titelvereinigung gelungen ist.

Hopkins, der bei sechs Niederlagen, zwei Unentschieden und zwei Nicht-Wertungen 54 seiner bisherigen 64 Kämpfe als Profi gewonnen hat, lässt sich im Vorfeld angesprochen auf seinen Kontrahenten auf keine Kompromisse ein: „Er hat etwas, was ich brauche. Den Titel. Deswegen muss er aus dem Weg geräumt werden.“

Der 19 Jahre jüngere Shumenov dagegen will nicht mit Worten glänzen, sondern im Ring Taten sprechen lassen. Der Kasache ist sich seiner Außenreiterrolle in seinem erste 16 Profikampf vollauf bewusst: „Viele Leute unterschätzen mich, weil ich noch nicht so viel Erfahrung habe. Aber sie werden bald eines Besseren belehrt werden“, so Shumenov, der es bislang auf 14 Siege und ein Unentschieden bringt vor dem großen Auftritt in Washington D.C., wo indes der Großteil der Zuschauer auf Seiten von Routinier Hopkins stehen dürfte.

Bernard Hopkins vs. Beibut Shumenov nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Bernard Hopkins gegen Beibut Shumenov wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines US-Senders finden.

Timothy Bradley Jr. vs. Manny Pacquiao am 12.04. in Las Vegas

Knapp zwei Jahre nach ihrem ersten Duell im Juni 2012 kommt es am kommenden Samstag in Las Vegas zum mit Spannung erwarteten Rückkampf zwischen dem amtierenden WBO-Weltmeister im Weltergewicht, Timothy Bradley Jr., und Manny Pacquiao. Besondere Brisanz bezieht der Fight aus der umstrittenen Split Decision beim ersten Kampf, als zwei Punktrichter Bradley mit 115:113 vorne sahen, der dritte dagegen mit dem gleichen Ergebnis für Pacquiao votierte.

In den Wochen nach dem Kampf wurde publik, dass Anhänger Pacquiaos Bradley Morddrohungen schickten, nachdem die WBO den Kampf nachträglich nochmals bepunkten ließ und alle Kampfrichter pro Pacquiao stimmten. Daran, dass Bradley seinen Titel behielt, änderte sich indes nichts mehr, sodass der von den Philippinen stammende Pacquiao nun erneut als Herausforderer in den Ring steigt. Die Bilanz des 35-Jährigen, der Medienberichten zufolge für seinen Auftritt 20 Millionen Dollar kassieren soll, lässt sich mit 55 Siegen, fünf Niederlagen und zwei Unentschieden bei insgesamt 62 Profi-Kämpfen auf alle Fälle sehen.

Der sechs Jahre jüngere Bradley, der als Titelverteidiger „nur“ sechs Millionen Dollar Antrittsgage erhält, hat von 31 gewerteten Kämpfen 31 gewonnen und damit noch eine blütenweiße Weste, die der Kalifornier auch im Rückkampf gegen Pacquiao wahren will

Timothy Bradley Jr. vs. Manny Pacquiao nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Timothy Bradley Jr. gegen Manny Pacquiao wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines US-Senders finden.