Marco Huck vs. Mirko Larghetti – Boxen live im TV am 30.08.2014

Bereits zum 13. Mal verteidigt Marco Huck am kommenden Samstag im westfälischen Halle seinen WBO-Gürtel im Cruisergewicht. Gegner des 29 Jahre alten Deutsch-Bosniers, der erneut als Favorit gilt, ist diesmal der Italiener Mirko Larghetti, der Huck eigentlich schon Ende März herausfordern wollte, was aber an der Verletzung des Titelverteidigers scheiterte.

Nun kommt es also mit einem knappen halben Jahr Verspätung doch zum Kampf um den WBO-Titel, den der noch ungeschlagene Larghetti erobern möchte. Der 31-Jährige, der 13 seiner bisherigen Kämpfe als Profi per K.o. gewonnen hat, zeigte sich im Interview mit „boxen.com“ auf jeden Fall zuversichtlich: „Ich werde Huck von Beginn an unter Druck setzen, so dass er sich erst gar nicht entfalten kann. Ich bin mir sicher, physisch dagegenhalten zu können. Natürlich bedarf es immer ein wenig Glück, am Tag des Kampfes seine Bestleistung abzurufen. Doch ich bin überzeugt, dass mir dies gelingen wird.“

Huck, der mit einer erfolgreichen Titelverteidigung die Bestmarke des Briten Johnny Nelson, der 13-mal seinen Gürtel behalten konnte, einstellen würde, hat seine Handverletzung längst auskuriert und sich eingehend mit seinem Kontrahenten befasst: „Larghetti ist brandgefährlich. Ich werde ihn nicht unterschätzen und bereite mich seit Wochen konzentriert auf diesen Kampf vor“, so Huck, dessen Trainer Ulli Wegner auch nicht mit einem Spaziergang seines Schützlings rechnet: „Marco wird höllisch aufpassen müssen und ich denke, dass es ein sehr spannender Kampf wird.“

Marco Huck vs. Mirko Larghetti live im Fernsehen

Datum: 30. August 2014
Fernsehsender: ARD
Ort: Gerry Weber-Stadion / Halle (Westfalen)

Übertragung/Sendezeit:
Samstag, 22.35 Uhr – Boxen im Ersten – Sportschau live – Weltmeisterschaft im Cruisergewicht: Marco Huck – Mirko Larghetti
Reporter: Jens-Jörg Rieck

Shawn Porter vs. Kell Brook am 17.08. in Carson

Auf den angepeilten Vergleich mit Floyd Mayweather muss Shawn Porter zwar noch etwas warten, nachdem es für September nicht mit dem anvisierten Duell geklappt hat, doch weil aufgeschoben nicht aufgehoben ist, tut der IBF-Champion im Weltergewicht gut daran, seine gute Form zu konservieren.

Die nächste Gelegenheit bietet sich dem 26 Jahre alten US-Amerikaner in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Kampf gegen seinen Pflichtherausforderer Kell Brook, der dieses Recht nach 18 Monaten endlich in Anspruch nehmen kann. Bislang verhinderten mehrere Verletzungen des 28 Jahre alten Briten, der alle seiner 32 bisherigen Kämpfe gewonnen hat, das Duell mit Porter.

Für Porter, der bei 24 Siegen in 25 Kämpfen als Profi aucheine Niederlage einstecken musste, ist es die zweite Titelverteidigung. Nachdem der 1,70 Meter große Linksausleger sich im Dezember 2013 den Gürtel von Devon Alexander geholt hatte, war der ehemalige Titelträger Paulie Malignaggi im April keine allzu große Hürde und musste sich schon in der vierten Runde per K.o. geschlagen geben. Dass es gegen den fünf Zentimeter größeren Brook, der ebenfalls Linksausleger ist, ähnlich schnell geht, sollte nicht unbedingt erwartet werden.

Shawn Porter vs. Kell Brook nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Shawn Porter gegen Kell Brook wird im deutschen Fernsehen live von DMAX übertragen. Um 3 Uhr in der Nacht beginnt die Berichterstattung, die auch die Übertragung der Titelverteidigungen von Omar Figueroa im Leichtgewicht sowie Sakio Bika im Supermittelgewicht umfasst.

Yoan Pablo Hernandez vs. Firat Arslan live im TV am 16.08.2014

In der Erfurter Messehalle steigt am Samstag das mit Spannung erwartete Duell zwischen Yoan Pablo Hernandez und Firat Arslan um die Weltmeisterschaft nach Version der IBF im Cruisergewicht. Dabei will der 29 Jahre alte Hernandez seinen Titel nach monatelanger Zwangspause in Folge einer im November 2013 erlittenen viralen Infektion gegen seinen 14 Jahre alten Herausforderer und Stallkollegen Arslan unbedingt verteidigen.

Dabei zeigte Hernandez, der 28 seiner 29 Kämpfe als Profi gewonnen hat, auf der offiziellen Pressekonferenz vor dem Kampf durchaus Respekt vor seinem Kontrahenten und verwies auf dessen Leistungen in den letztlich aber verlorenen Aufeinandetreffen mit Marco Huck: „Jetzt bekomme ich mit Firat Arslan einen Gegner vor die Fäuste, der meinem Teamkollegen Marco Huck das Leben bereits schwer gemacht hat. Ich freue mich aber, wieder zu boxen und bin topfit. Meinen Titel lasse ich mir nicht nehmen“, lieferte der 1,93 Meter große Rechtsausleger eine klare Kampfansage gleich nach.

Der in Bayern geborene Deutsch-Türke Arslan gab die Komplimente artig zurück und sparte nicht mit Lob für seinen Gegner: „Meine größte Hochachtung vor Yoan Pablo Hernandez, der nicht nur den IBF-Titel hält, sondern die unumstrittene Nummer eins der Welt ist.“. Nichtsdestotrotz will Arslan den Kampf für sich entscheiden, wohlwissen, dass dieser Kampf um die IBF-Weltmeisterschaft aller Voraussicht nach sein letzter dieser Art sein wird. Um optimal vorbereitet in das Duell mit Hernandez zu gehen, hat Arslan mit Fritz Sdunek einen erfahrenen Coach hinzugezogen. Auf der anderen Seite steht mit Ulli Wegner aber auch ein erfahrener Trainer, sodass das Duell Hernandez gegen Arslan nicht nur im Ring interessant zu werden verspricht.

Yoan Pablo Hernandez vs. Firat Arslan live im Fernsehen

Datum: 16. August 2014
Fernsehsender: ARD
Ort: Messehalle Erfurt

Übertragung/Sendezeit:
Samstag, ab 22.35 Uhr – Boxen im Ersten – Sportschau live – Weltmeisterschaft im Cruisergewicht – Yoan Pablo Hernandez – Firat Arslan
Reporter: Andreas Witte

Daniel Jacobs vs. Jarrod Fletcher am 09.08. in New York

Nach den beiden dominierenden Junior-Weltergewichtlern Danny Garcia und Lamont Peterson, die gegen Rod Salka und Edgar Santana jeweils vor einer Pflichtaufgabe stehen und damit einen weiteren Schritt hin zum erhofften Vereinigungskampf machen wollen, ist der Kampf zwischen Daniel Jacobs und Jarrod Fletcher um den regulären WBA-Titel im Mittelgewicht das Highlight der Box-Gala am kommenden Samstag in New York.

Zwar ist mit Gennady Golovkin bereits ein Weltmeister vorhanden, doch durch de Aufstieg des Kasachen zum Super-Champion haben Jacobs und Fletcher plötzlich die unverhoffte Chance, zum Weltmeister aufzusteigen. Vor allem für den 27 Jahre alten Jacobs, der im Mai 2011 eine schockierende Krebs-Diagnose erhalten hat, aber nie aufgab und nach 19 Monaten Pause zurück im Ring war, ist die sich nun bietende Möglichkeit fast ein Wunder. Jacobs, der es bislang auf 27 Siege in 28 Profikämpfen bringt und zuletzt siebenmal in Folge gewann, will diese Chance unbedingt nutzen: „Das fühlt sich wie ein Traum an. Ich habe lange für diese Möglichkeit gekämpft, jetzt will ich auch den letzten Schritt machen“, so der US-Amerikaner.

Jacobs bekommt es mit dem vier Jahre älteren Australier Fletcher zu tun, dessen Bilanz mit 16 Siegen und einer Niederlage in 17 Auftritten als Profi ebenfalls nicht ohne ist.

Daniel Jacobs vs. Jarrod Fletcher nicht live im deutschen Fernsehen
Der Kampf Daniel Jacobs gegen Jarrod Fletcher wird voraussichtlich nicht live im deutschen Fernsehen übertragen. Über das Internet lässt sich aber vermutlich ein Live-Stream eines internationalen Senders finden.